Lassen Sie sich von uns beraten! 04331 / 66 59 00

Wohnen in familiärer Atmosphäre in Fockbek bei Rendsburg

Durch unser kleines, familiär geführtes Haus können wir individuell auf die Bewohner eingehen. Des Weiteren bieten wir eine vollstationäre Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte.

Pflegeleitbild Seniorenheim Küster in Fockbek bei Rendsburg

„Die beste Medizin für den Menschen ist der Mensch“

Freundlichkeit, Wertschätzung, Achtung der Würde, Respekt bilden die vier Säulen unserer Pflege und Betreuung.

Pflege und Betreuung ist für uns ein Beziehungsprozess, in dem Individualität gelebt, Selbstständigkeit gefördert und Selbstbestimmung erhalten wird.

Die Fachkompetenz unseres engagierten Mitarbeiterteams macht dieses möglich.

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“

Ein neues Heim:

Das Seniorenheim Küster ist eine kleine, privat geführte, offene Pflegeeinrichtung und besteht seit 1989 in Fockbek.

Das Seniorenheim Küster ist ein moderner, nach dem neuesten Stand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse geführter Betrieb mit familiärem Charakter, mit integrativer Wohnform, stationärer Wohngruppe und speziellem geschützten Bereich für die Betreuung schwer Demenzkranker.

Auch beim Thema erneuerbare Energien spiegeln die Fotovoltaikanlage und das BHKW die Zukunftsorientierung des Betriebes wieder.

Bei uns leben Menschen, die aufgrund körperlicher und/oder geistiger Veränderungen in ihre Alltagskompetenzen so eingeschränkt sind, dass ein Leben in der eigenen Häuslichkeit nicht mehr möglich ist.

Unser Anliegen ist es, dem uns anvertrauten Menschen ein Heim zu bieten, in dem er Sicherheit, Orientierung und Geborgenheit in allen Lebensphasen erfährt.

Die Überschaubarkeit der Einrichtung und die freundlich-familiäre Atmosphäre tragen hierzu bei.

Das Lebensumfeld orientiert sich an menschlichen Bedürfnissen wie Zugehörigkeit, Gegenseitigkeit, Abwechslung, Spontanität und menschlicher Nähe.

Der Umgang mit dem Bewohner und die Gestaltung der Beziehung sind geprägt durch das Respektieren der jeweiligen Normalität des Einzelnen.

Im Mittelpunkt steht das Wahrnehmen, Verstehen und Deuten der Bedürfnisse.

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben...“